Im Rahmen Ihrer Portfoliobereinigung hat die börsennotierte Ovivo Inc. mit Sitz in Montreal, Kanada, sämtliche Anteile an der VAN DER MOLEN GmbH in Kissing an die Münchener Beteiligungsgesellschaft RADIAL CAPITAL PARTNERS veräußert.

VAN DER MOLEN ist führender Lieferant von Prozesstechnik für Sirupräume und Wasseraufbereitungsanlagen für die Getränkeindustrie. Das Unternehmen erwirtschaftet Umsatzerlöse von jährlich rund EUR 19 Mio. Zum Kundenkreis zählen die renommierten Hersteller von Markengetränken. Sowohl vom Standort in Kissing als auch mit der südafrikanischen Tochtergesellschaft werden Kunden weltweit bedient.

Mit dieser Transaktion konnte Ovivo nach der Veräußerung des „Pulp and Paper“-Bereichs im November 2014 die Transformation hin zu einem fokussierten Spezialanbieter für Reinstwasseraufbereitung für die Industrie abschließen. „Wir möchten eine langfristige Zukunft für alle Mitarbeiter von VAN DER MOLEN gewährleisten. Ich bin zuversichtlich, dass es dem neuen Eigentümer gelingen wird, neue Marktchancen zu nutzen, mit denen VAN DER MOLEN wachsen wird“, sagte Marc Barbeau, Chief Executive Officer von Ovivo Inc.

„Wir freuen uns, dass wir diese Transaktion in kurzer Zeit abschließen konnten. Mit der Übernahme von VAN DER MOLEN konnten wir zeigen, dass wir ein verlässlicher Transaktionspartner für Konzerne im Rahmen von Konzernabspaltungen sind“, sagte Ulrich Radlmayr, Managing Partner von RADIAL CAPITAL PARTNERS. „VAN DER MOLEN ist der einzige konzernunabhängige Anbieter von Prozesstechnik für die Herstellung alkoholfreier Getränke. Diese Positionierung wollen wir nutzen und darauf aufbauend mit neuen innovativen Produkten wachsen“, ergänzte Andreas Mayr, ebenfalls Managing Partner von RADIAL CAPITAL PARTNERS.

Über RADIAL CAPITAL PARTNERS (RCP):

RCP beteiligt sich europaweit an mittelständischen Industrieunternehmen in Sonder- und Umbruchsituationen, insbesondere bei Konzernabspaltungen, ungelösten Nachfolgen oder Restrukturierungen. Der Investitionsfokus von RCP liegt auf Industrieunternehmen, die Umsätze von EUR 10 Mio. bis EUR 30 Mio. mit EBIT-Margen von bis zu 8% erwirtschaften und über operative Wertsteigerungspotentiale verfügen. Im Beteiligungsmanagement setzt RCP auf die langfristige und nachhaltige Entwicklung der Beteiligungsunternehmen unter Berücksichtigung sozialer und umweltbezogener Belange. Ulrich Radlmayr und Andreas Mayr, geschäftsführende Gesellschafter von RCP, verfügen über langjährige Erfahrungen im Erwerb und Beteiligungsmanagement von Unternehmen in Sonder- und Umbruchsituationen. Sie waren in der Vergangenheit für den Erwerb von mehr als 50 Unternehmen im mittelständischen Umfeld und deren operative Entwicklung verantwortlich.